Falkensee

Planungsprozess

Wie lief der Planungsprozess ab?

Mit dem Radverkehrskonzept sollen die Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den Radverkehr fördern und die Radnutzung attraktiv machen. Um dieses Ziel zu erreichen, sind für Radverkehrskonzepte mehrere Analyse- und Planungsschritte notwendig. Das Ergebnis ist vor allem ein Netzkonzept und eine Maßnahmenkarte mit dazugehöriger Maßnahmenliste. Sie zeigen konkret auf, welche Maßnahme an welchem Ort Falkensee zu einer besseren Stadt für Radfahrende machen können.

Im Planungsprozess berücksichtigt wurden auch bestehende Pläne der Stadt Falkensee, wie z. B. das integrierte Stadtentwicklungskonzept oder der Verkehrsentwicklungsplan. Der Planungsprozess erfolgte in enger Abstimmung mit dem Stadtplanungsamt und Vertretern des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs e. V. (ADFC), Ortsverband Falkensee.

Bestandsaufnahme

Kein Radkonzept ohne gründliche Bestandsaufnahme. Alle Straßen, Wege und Kreuzungen in Falkensee wurden per Rad abgefahren. Fehlende Radwege, der Zustand bestehender Radwege, mangelhafte Fahrbahnbeläge, Lücken im Streckennetz und verschiedene weitere Aspekte sind in diesem Schritt lokalisiert und vermerkt worden.

Ziele / Orte

Wo fahren Radfahrende in Falkensee eigentlich hin? Um diese Frage zu klären, wurden relevante Orte wie Schulen, Bahnhöfe, Einkaufsmöglichkeiten oder Freizeiteinrichtungen, aber auch benachbarte Orte wie Wustermark oder Dallgow-Döberitz identifiziert. Vermerkt werden in diesem Planungsschritt auch die besonders bedeutsamen Straßen- und Schienenverbindungen.

Wunschliniennetz

Wie sähe die ideale Verbindung der wichtigen Orte in Falkensee aus? Das Wunschliniennetz baut direkt auf der im vorherigen Schritt erstellen Zielkarte auf. Dieser Schritt zeigt auf, welche Orte bzw. Ziele und deren in Falkensee von besonderer Bedeutung sind und wie eine ideale Wegeverbindung zwischen ihnen aussehen würde. Das Wunschliniennetz ist damit ein Zwischenschritt zu einem realistischen Netzkonzept.

Netzkonzept

Aus den Zielen und dem Wunschliniennetz ergibt sich im nächsten Schritt das Netzkonzept. Unterschieden werden Hauptnetz, Nebennetz und weitere Straßen. Das Hauptnetz ist die zügige Verbindung durch Falkensee und in die Nachbargemeinden. Das Fahren auf Straßen mit viel Verkehr wird nach Möglichkeit vermieden. Alle Einwohner*innen sollen das Hauptnetz innerhalb eines Kilometers (Luftlinie) erreichen können. Das Nebennetz bietet eine gut befahrbare Verbindung mit direktem Anschluss an das Hauptnetz. Das Nebennetz ist in der Regel in weniger als 200 m (Luftlinie) zu erreichen. Die weiteren Straßen sollen dem Radverkehr zur Verfügung stehen und möglichst gut befahrbar sein.

Defizitkarte

Die Defizitkarte zeigt auf, an welchen Strecken und Orten in Falkensee Handlungsbedarf besteht, um komfortabel und sicher Radfahren zu können. Nicht nur im Haupt- und Nebennetz, sondern für alle Strecken und Wege im gesamten Stadtgebiet. Vermerkt sind hier u. a. schwer oder schlecht befahrbare Strecken, gefährliche oder fehlende Überquerungen, Engstellen und Hindernisse. Auch die Unfallstatistik der letzten Jahre wurde berücksichtigt.

Maßnahmenliste & Maßnahmenkarte

Das Ergebnis der verschiedenen Analyse- und Planungsschritte sind die Maßnahmenliste und die Maßnahmenkarte zum Radverkehrskonzept Falkensee. Hier werden punktuelle Maßnahmen, Maßnahmen an Strecken und übergeordnete Maßnahmen unterschieden.

Meist sind zu den Maßnahmen Varianten aufgeführt. Die Maßnahme mit dem höchsten Nutzen für den Radverkehr steht dann oben, es folgen Kompromissvorschläge, die leichter umsetzbar sind.

Maßnahmensteckbriefe

Für ausgewählte Maßnahmen wurden Mustersteckbriefe erstellt. Diese fassen Bestandsanalyse, Maßnahmenbeschreibung und Umsetzung übersichtlich zusammen und können hier eingesehen werden.

Beteiligung

Kein Radverkehrskonzept ohne die Meinung der Menschen, die in Falkensee mobil sind, auch über das Radfahren hinaus! Die Beteiligung bietet die Möglichkeit, die entwickelten Maßnahmen sowohl einzusehen als auch zu kommentieren. Was ist gut, was ist weniger gut, oder gibt es Aspekte, die eventuell noch beachtenswert sind?

Die interaktive Beteiligung finden Sie hier.